Standarddeutsch vs. Sächsisch…

… oder: Was ist „Bordöö“?

Gestern machte folgende kuriose Meldung die Runde: Eine Kundin hatte wegen ihres sächsischen Dialekts versehentlich das falsche Reiseziel gebucht. Der gewünschte Zielort war Porto – die Mitarbeiterin im Reisebüro dachte jedoch an Bordeaux. Mehr dazu hier.

Sächsisch wird weicher ausgesprochen als Standarddeutsch, so dass p und b bzw. t und d zum Verwechseln ähnlich klingen können. Bleibt die Frage, ob sich die Kundin der unterschiedlichen Betonung nicht bewusst war oder ob die Mitarbeiterin einfach nicht genau hinhörte. Denn Porto wird auf der ersten, Bordeaux hingegen auf der zweiten Silbe betont (Porto – Bordeaux).

Vergleicht selbst in meinem kleinen Ausspracheversuch „Standarddeutsch vs. Sächsisch“:

	

Hört ihr einen deutlichen Unterschied? Oder klingt für euch alles gleich?

Artikel hören

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*